Sonntag, 13. September 2020 – Meisterschaft

Depo vs. Bund Scheenes Rosen – 2:5

[1.2] …verprügelt und verbessert

Eine defensive Taktik hatte sich Coach Miki ausgedacht gegen das Team, welches nicht nur über – ceterum censeo – den klangvollsten und geilsten Namen der Liga verfügt, sondern das uns auch eine empfindliche und trotz teils grotesker individueller Fehlleistungen auch in dieser Höhe verdiente 0-7 Pleite im Juli zugefügt hatte. Ein tiefes, die Räume verdichtendes 5-4-1 sollte den gegnerischen Sturmlauf bremsen, schnell vorgetragene Angriffe für Entlastung und Torgefahr sorgen. Für Letzteres hatte sich Tom angekündigt, der zu Spielbeginn aber noch nicht anwesend war.

40 Minuten später stand es 0-4. Die Taktik war wohl richtig, deren Umsetzung leider mangelhaft. Wiederum wurde der spielstarke Gegner regelrecht zum Tore schiessen eingeladen. Mal rutschte der im Prinzip sackstarke, von Miki akquirierte zentrale Verteidiger Joel im dümmsten Moment weg, ein anderes Mal waren die zusammengezählt 90+-jährigen Beine von Schumms und dem Schreibenden nicht schnell genug, um den in der Schnittstelle durchgebrochenen Stürmer zu halten. Auch das 0-4 fiel symptomatisch nach einer schlecht, ach komm, nach einer nicht verteidigten Ecke.

Klar, Kasper hatte zu Beginn nach tollem Angriff das 1-0 auf dem Fuss. Und ja, in den letzten fünf Minuten war Depo Dauergast in Gegners Hälfte. Mikis Kollege Joel scheiterte nach Traumsolo da auch nur um Haaresbreite. Dennoch, so richtig wollte niemand in der Halbzeit an die Wende glauben. Was sprach denn auch dafür?

Eine Wende, welche sich in Punkten ausgedrückt hätte, trat tatsächlich nicht ein. Dafür war die Bürde der ersten Hälfte zu schwer und der Gegner schlicht auch viel zu gut. Aber, diese zweite Hälfte zeigte, wozu das Team im Stande ist. Depo bewies auch nun endlich, dass es den Ball nicht nur über, sondern auch ins Tor zu schiessen vermag.

Mit Tom besass Depo in Halbzeit eine richtige Offensivwaffe; mit dem endgültig in den Sturm verfrachteten Joel einen ballsicheren, kampf- und spielstarken zweiten Stürmer (leider auf Ballerinasohlen). Die Halbzeit begann zwar beinah so, wie die erste geendet hatte. Nur landete ein Schuss der Rosen – endlich! – mal nicht im Tor, sondern nur am Gestänge. Danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Eine dieser Chancen liess sich Tom dann Mitte der Halbzeit nicht entgehen. 1-4 klingt nicht supertoll, erstes Deposaisontor schon ungleich besser. Kurz vor Schluss legte Tom noch einen Treffer Marke Traumtor drauf: Eine Körpertäuschung, ein satter Schuss und da stand es nur 2-4. Sanft aufkeimende Hoffnungen auf eines der grösseren Comebacks der jüngeren Sportgeschichte wurden zwar mit dem folgenden, finalen Treffer der schönen Rosen zu Grabe getragen. Nach Abpfiff war trotz des Ligafehlstarts und des deutlichen Ergebnisses aber eine Art Zufriedenheit spürbar. «Die zweite Halbzeit habe man ja gewonnen», mit dieser Parole verabschiedeten sich die Spieler, mit etwas Zuversicht im Gepäck.

Kai

Aufstellung nach Gedächtnisprotokoll und WhatsApp:

Simon (Goal), Kai, Philipp, Joel (Gast), Roman, Bänz, Miki, Flo (Abwehr), Loris, Rico, Alan (Gast), Kasper (Mittelfeld), Flo Lanz, Tom (Sturm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.