Sonntag, 26. Juni 2011 – Meisterschaft

Depo vs. Olympique Lettenwiese – 8:1

Grandioses Depo erzielt bei Affenhitze neun Tore

Deportivo spielt um Rang 13, Gabriel greift nach der Torjägerkrone!

Was für ein Sonntag! Depo, vom Spielertrainer ideal eingestellt und wachgerüttelt, war von Anfang an parat. Vergessen die Missstimmung vom letzten Sonntag, wir kämpften beherzt, zeigten Teamgeist und trugen dem Ball mit präzisem Kurzpassspiel Sorge. Alle dachten und rannten mit, jeder hatte jederzeit mehrere Anspielstationen. In der Startviertelsstunde überfuhr ein hellwaches Depo die Lettenwiesler geradezu: Nach drei Minuten köpfelte Gabriel, von René bedient, zum 1:0 ein. Nach acht Minuten verwertete Rico wieselflink einen Abpraller, und nach elf Minuten lancierte Züri steil Gabriel, der mit seinem zweiten Treffer auf 3:0 erhöhte.

Nachdem der tadellose Schiri zur Trinkpause gepfiffen hatte, gerieten wir vorübergehend etwas aus dem Tritt. Gottlob behielt der hervorragende Goalie-Notnagel Simon (der heute im Grunde zu null gespielt hat, weil er keinen gegnerischen Treffer zuliess … aber dazu später) die Übersicht und faustete einen gefährlichen Weitschuss an den Pfosten. Und obwohl wir nun Olympique Lettenwiese etwas aufkommen liessen, buchte Gabriel noch vor der Pause das 4:0 und damit einen klassischen Hattrick. Wir machen la Ola!

In der Pause wichen wir bei Affenhitze in den Schatten aus, wurden ermahnt, noch einmal so zu spielen wie zu Beginn, und taten dies dann auch. 48. Minute: Benno trifft zum fünf zu null. Nur Sekunden später bedient derselbe Benno Topskorer Gabriel, 6:0! Und der entfesselte Doppelcoach (der gleichentags mit seinen Divas den Finaleinzug schaffen sollte!) liess es sich nicht nehmen, nach 58 Minuten noch das sehenswerte Tor des Tages zu erzielen, sein fünftes! Aus 27 Metern traf er wunderschön zum 7:0.

Dem sozialen Wesen unseres Teamältesten ist es zu verdanken, dass der Gegner sich auch noch eine Eins gutschreiben lassen konnte. Bei einem Wechseldurcheinander verloren wir kurz die Kontrolle, der Gegner konterte, und besagter Senior, der gerade an einer poetischen Wendung herumsinnierte, die er in den Matchbericht würde schreiben wollen, so etwas à la «Wie schön, in solch ein Team zurückkehren zu dürfen; alles läuft wie geschmiert, man fühlt sich, als führe man völlig entspannt in einem Cadillac auf dem Lonely Highway in den Sonnenuntergang …» … da war es schon passiert: Befreiungsschlag ins eigene Gehäuse, Simon bezwungen. (Der Mann hat mehrere Biere zu gut.)

Den Schlusspunkt in Ehren setzte René mit dem 8:1. Bravo Depo! Als schärfste U51 der Liga spielen wir nun um Rang 13 und können somit noch Best of the Rest werden: Anführer der zweiten Tabellenhälfte. Immerhin. Olé!

Bänz Friedli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.