Sonntag, 30. Juni 2019 – Meisterschaft

Depo vs. Sputnik – 2:4

Fokus auf das Positive

Depo verpasst es, sich mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause und die neue Saison zu verabschieden. Im Platzierungsspiel um einen Platz irgendwo zwischen 13, 18 und unter ferner liefen unterliegen die Schüler Staneks gegen ein nicht schlechtes, aber keineswegs überragendes Sputnik mit 2-4.

Das Match ist an sich schnell rekapituliert. Der eigentliche Spielbericht kommt daher ohne Füllwörter, Gelaber, verbale Selbstbefriedigung und mehr oder weniger schlichte (Wort-)witze daher: Sonnenschein – 12 Depos –  und die fangen stark an – Kasper macht die Führung – nach und nach der Hitze Tribut gezollt – nach der Trinkpause brechen die Dämme – Gegentor – Gegentor zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt – starker Wiederbeginn – Grosschance verballert – Grosschance verstolpert – Grosschance durch den gegnerischen Goalie (bester Mann auf dem Platz) vereitelt – «wenn Du sie vorne nicht machst, kriegse sie hinten» – Abwehr aufgelöst – scheissegal – weitere Chancen – Goalie treibt Benno und Kaspar zur Verzweiflung – Gegner verstümpert mehrere Überzahlangriffe – Ball springt ziemlich hoch, Bänz nicht ganz so hoch – 4-1 – Eckball Depo, Kopfball, Tor – Riesen(!1!)chance auf das 3:4 – trotz Penaltyforderung super gespielt und nur zu «sophisticated» von Vögi abgeschlossen, also vergeben und verhadert – aber gleichgültig, da letzte Aktion des Spiels.

Nach zwei Monaten voller Auf und Abs, mit Enttäuschungen und flammenden Moralappellen verdient diese Übergangssaison aber einen positiven Ausklang, zumindest, was die Nachbetrachtung betrifft. Daher geben wir all den positiven Aspekten des Sonntags hiermit extra Raum und Liebe:

  • Es erscheinen trotz tollem Bade- und Familienwetter zwölf Depos. Die meisten davon waren auch vor der Saison schon Depos und alle (!) sind pünktlich zum Anpfiff am Platz
  • «langjährige Aggressivleader» erscheinen nicht. Spielerisch wären sie sehr hilfreich gewesen, aber von der Seite drohte so einem friedlichen Saisonausklang keine Gefahr
  • Ebenso wenig wie generell von Deposeite: kaum Fouls trotz hohem Einsatzes und im Prinzip keinerlei Gemecker
  • Depo goes Digital: Coach Miki brachte mit Patrick nicht nur einen spielerisch und läuferisch starken Gast, sondern auch noch modernste Überwachungstechnik ins Spiel. Die Laufdaten aller Depofeldspieler wurden «getrackt» und werden in der Sommerpause vom Trainerteam und Depo-Experten analysiert
  • Spielerisch war das die ersten 20 Minuten sehr fein. Der sich in die Abwehrkette zurückfallen lassende Miki baute das Spiel sehr klug auf, auch die Aussen wurden einbezogen
  • Variabel: Depo gelang es sich anfangs mit teils feinen, schnellen flachen Pässen nach vorne zu spielen. Aber auch die Variante «langer Ball von Vögi» sorgte für viel Gefahr
  • Die Abwehr stand in der ersten Hälfte sicher, Zweikämpfe wurden überwiegend – vor dem 1:1 und 2:1 halt nicht – gewonnen, Zuteilung, Ordnung und Einsatz stimmten
  • Die Aussen Reto und Jonathan bestachen durch Laufstärke und wie bei Reto des häufigeren gesehen durch Torgefahr
  • Reto mangelndes Fortune hierbei fiel durch Kaspers konsequentes gedankenschnelles Nachsetzen nicht ins Gewicht
  • Die Rückstandsvariante «Brecher» mit Simon als Wandspieler zentral vorne war auch überzeugend. Die meisten der gelungenen Angriffe in Halbzeit Zwei hatten mit seinem robusten Einsatz zu tun.
  • Der Schuss des Spiels und im Prinzip der Depo-Saison war in diesem Spiel unmittelbar vor dem 1:0 zu bestaunen, verantwortlich Gast: Patrick
  • Anstelle von Aufgeben, Verlust der Körpersprache und Lamentierens stemmte sich Depo fair und spielerisch ansehnlich gegen die Niederlage. Statt eines Abgeschossenwerdens gab es beinah den Anschlusstreffer zu bestaunen (fairerweise sollte allerdings das überschaubare Ausspielen der eigenen Konter von Sputnik nicht unerwähnt bleiben)
  • Es gab keine Verletzten, dafür aber Bier nach Schlusspfiff
  • Schlussendlich: Der Schiri pfiff ok und überzeugte mit einem sehr schönen Bart

Fazit: Mit der richtigen Sichtweise war es ein rundum positiver Saisonabschluss, halt leicht getrübt durch ein «falsches» Ergebnis. Sollte Depo diese positive Gemütslage über den Sommer retten, Miki sein System noch weiter ausfeilen, die Laufdaten dabei zu Rate ziehen, Unterschiedsspieler wie Icaro oder natürlich Tom häufiger kommen und der Rest der Truppe dem Zahn dem Zeit ein weiteres Mal ein Schnippchen schlagen, dann steht der erfolgreichen Mission «Triple» mit Ausnahme von den anderen Mannschaften nichts im Wege.

Hasta La Victoria Siempre

Kai

Aufstellung: Kai (Goalie), Jonathan, Vögi, Sascha (Bänz) (Abwehr); Miki, Tom, Simon, Patrick, Reto (Mittelfeld), Benno, Kasper (Sturm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.