Sonntag, 10. Juni 2018 – Meisterschaft

Depo vs. Zürich Freestylers – 5:0

Alles richtig gemacht

Gegen starke Freestylers holte ein noch stärkeres Depo den zweiten Sieg im vierten Meisterschaftsspiel. Was bereits wieder Gruppenrang sechs bedeutet – und dass wir uns nach oben orientieren sollten. Ohne nun gleich wieder das Wort von der «Favoritenrolle» ins Spiel bringen zu wollen …

Ein grandios aufgestelltes Depo hat an diesem Sonntag alles richtig gemacht. Neunzehn Mann hatten sich zu Spielbeginn eingefunden, so viele, dass Tom Lüthi beschloss, seine lädierte Rippe zu schonen und «nur» zuzuschauen. (Was ihn allerdings nicht daran hindern sollte, einen Ball in ebenso heroischer wie hochriskanter Manier vor dem heranbrausenden Tram zu retten.) Auf Halbzeit zwei kam als Zwanzigster gar noch Tom dazu. Das breite Kader und die vielen Wechselmöglichkeiten waren an diesem heissen 10. Juni bestimmt ein Vorteil. (Allerdings nur, weil wir stets diszipliniert nach strikten Abmachungen wechselten.)

Schlussmann Kai hatte einen grossen Tag, die Viererkette stand immer richtig, und weil die Staneks aus dem defensiven Mittelfeld grossartig nach hinten absicherten, wurde bald klar, dass die Depo-Defensive heute nur schwer zu bezwingen sein würde. Überhaupt starteten wir sehr konzentriert ins Spiel, liessen den Ball laufen – und die Zuspiele waren genau. Nach fünf Minuten frotzelte einer, es seien wohl nun schon mehr Pässe angekommen als im letzten Match während der ganzen 80 Minuten …

Wir lassen die Freestylers zunächst ein bisschen anrennen, werden dann offensiver, was ihnen mit ihrem schnellen Umschaltspiel und den stets die Position variierenden Spitzen zwei, drei Konter ermöglicht, welche Formel-E-Kai allerdings bravourös entschärft. Nach rund 25 Minuten ist es Päde, der kurz nach seiner Einwechslung den Ball sehenswert zur verdienten Führung ins Tor schlenzt. Kurz darauf zieht Päde – wieder er! – über rechts allein los, sieht beim hinteren Pfosten Ike, spielt ihn an, und der drischt den Abpraller – nachdem er seinen ersten Versuch noch vom Goalie pariert sah – mit Nachdruck in die weite Ecke: zum herrlichen 2:0 und der absolut verdienten Pausenführung.

Zwei Dinge interessieren uns während des Unterbruchs: Schatten und Wasser.

Nach dem Wechsel zeigt sich Depo weiterhin stilsicher, der Gegner aber deutlich erstarkt und entschlossen, das Resultat nicht einfach hinzunehmen. Es bedarf einer sauberen Abwehrleistung, um die Null zu halten. Und vorne vergibt Päde (und wir dürfen das hier erwähnen, nachdem wir ihn ja bereits als Mann der ersten Halbzeit und demnach als eigentlichen Matchwinner gewürdigt haben) dreimal aus aussichtsreichster Position die vorzeitige Siegsicherung. Auch leisten wir uns den Luxus einer Verwarnung gegen Jonas – Depo für zehn Minuten in Unterzahl. (Die Karte wäre allenfalls vertretbar gewesen, hätte der Schiri auch auf der anderen Seite so rigoros durchgegriffen. Wir hatten freilich den Eindruck er lasse nicht beiderseits dieselbe Härte walten. So hätte zum Beispiel ein hartes Einsteigen gegen Kasper genauso mit Gelb quittiert werden können. Aber was solls …?)

Der auf die zweite Halbzeit zu uns gestossene Tom ist es schliesslich, der mit einem Doppelpack souverän auf 4:0 stellt und alles klar macht. In der Folge vergeben wir noch zahlreiche Chancen, und Jonathan erzielt ein Offsidetor, ehe Tom für Ike zum Schlussresultat auflegt: 5:0! Ein verdienter Sieg. Man könnte einzelne hervorheben: den nimmermüden Miki, «Marathon Man» Reto mit seinem Laufpensum und Drang nach vorn, den ebenso verspielten wie ballsicheren Ike … Aber es war primär eine tolle Teamleistung: Offensivspektakel aufgrund einer gefestigten Defensive. Das war sehr geil.

PS – Freestylers? War da nicht was gewesen? Doch: das unglücklich verlorene Cup-Halbfinale letzten Herbst in Greifensee. Es war keine eigentliche Revanche, heute. Aber eine Genugtuung wars schon. Denn wir waren richtig gut! Und Furttal wird uns bestimmt nicht noch mal zweistellig heimschicken. (bänz)

Deportivo spielte mit:

Kai im Tor;
Haile/Jonas, Schummsi/Bene/Mumir, Reto/Bänz;
Ike/Loris/Jonathan/Miki/Serge/Sevi/Morris;
Päde/Okan/Kasper/Tom

Sondereinsatz: Tom Lüthi

2 Gedanken zu „Alles richtig gemacht“

  1. natürlich wäre ich gerne auf dem platz gestanden, aber es machte wirklich auch an der seitenlinie spass zuzusehen.tolle teamleistung!grande depo.grande bänz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.